Naturkindergruppen - Hintergründe und Infos

Warum machen wir das?

 Immer mehr Kinder – inzwischen mehr als die Hälfte weltweit – wachsen in städtischen Umgebungen auf. Ihr Leben ist von Technik und Verkehr dominiert, oftmals so stark, dass die meisten von ihnen nicht einmal mehr alleine vor die Haustür gehen oder gar in einer wilden Umgebung spielen können. Diese Kinder spielen drinnen, in geschlossenen Räumen, mit vorgefertigten Spielsachen oder am Computer. Doch leider streunen auch die Landkinder viel weniger durch die Natur als zu früheren Generationen… Wo sind die Kinder, die Baumhäuser bauen, Räuber und Gendarm spielen, Fallen stellen, in Tümpeln nach Fröschen suchen oder im Gras liegend das Wolkenkino bestaunen? Sie sterben ebenso aus wie viele unserer Pflanzen- und Tierarten.

Experten aller Couleur bestätigen andererseits: Wir alle brauchen die Natur, dringend! Sie zeigt uns unsere Lebendigkeit und Kreativität, beruhigt und gleicht uns aus, schenkt uns unzählige Erfahrungen und Entdeckungen und hilft uns, unsere Welt zu begreifen, unterstützt unsere psychische und physische Gesundheit, schult unsere Sensibilität, Empathie und Beobachtungsgabe und vieles andere mehr.

Und um die Perspektive eines Naturschutzverbandes hinzuzufügen: Nur was man kennt, das schätzt und schützt man auch. Kinder, die früh die Faszination und Liebe zur Natur entdecken durften, werden achtsamer im Umgang mit unserer Mitwelt. Sie gehen respektvoller und bewusster mit natürlichen Ressourcen um und erkennen Zusammenhänge über den eigenen kleinen Tellerrand hinaus. Und vielleicht hat der ein oder die andere sogar Lust bekommen, aktiv im Naturschutz mitzuwirken und etwas zu bewirken. Dann wären viele unserer Ziele in der Jugendarbeit erreicht!

 

Wann und wie oft treffen sich die Kindergruppen?

Die Kindergruppen treffen sich in der Regel an einem festen Wochentag nachmittags oder am Wochenende vierzehntägig außerhalb der Ferienzeiten für ca. 2-3 Stunden.

 

Wo treffen sich die Kindergruppen?

Die Gruppen treffen sich in der Nähe ihres Wohnortes in einem Park, an einem Flussufer oder an einem Waldstück. Für so richtig schlechtes Wetter bemühen wir uns, Ausweichunterkünfte bereitzustellen.

 

Wie alt sind die Kinder?

In der Regel sind die Kinder einer Gruppe 4 bis 6 Jahre, 5 bis 7 Jahre oder 8 bis 10 Jahre alt. Wir haben aber auch eine Gruppe im Krippenalter.

 

Was kostet die Teilnahme?

Die Teilnahme ist für die ersten paar (Schnupper-)Nachmittage kostenfrei; danach ist ein verbindlicher Betritt zur Gruppe erforderlich. Dieser beinhaltet eine LBV-Kindermitgliedschaft in Höhe von 22 Euro pro Jahr sowie zuzüglich 70 Euro Teilnehmerbeitrag jährlich. 

Gruppen, die sich weniger häufig treffen, sind in der Regel bis auf die LBV-Mitgliedschaft kostenfrei.

 

Für wen ist eine Naturkindergruppe gedacht?

Die Naturkindergruppen stehen absolut allen naturbegeisterten Kindern offen! Einfach mal ausprobieren und reinschnuppern!

 

Sonst noch was? 

Na klar! Es ist immer gut, wenn die Kinder ein Getränk und eine kleine Brotzeit (alles bitte möglichst umweltfreundlich) dabei haben – denn Naturforschen und -erleben macht oft hungrig und durstig! Passende Kleidung, die auch mal schmutzig werden darf, versteht sich hoffentlich von selbst.

 

Wo gibt es weitere Informationen?

Weitere Informationen gibt es bei

  • Wolfgang Weiner, Jugendbeauftragter der LBV Kreisgruppe Augsburg, 01577 / 38 702 49 oder augsburg@lbv.de
  • Thea Wolf, Regionalbetreuerin der NAJU, Telefon 0 82 43  / 30 53 oder thea.wolf@naju-bayern.de
  • Dagmar Blacha, Geschäftsstellenleiterin der LBV Kreisgruppe Augsburg, Tel. 0173 / 36 21 145 oder dagmar.blacha@lbv.de