Nahrungsbiotop Wörleschwang

Auf dem Kirchturm von Wörleschwang befindet sich ein regelmäßig genutzter Storchenhorst. Um die Nahrungssituation für den Weißstorch zu sichern und weiter zu verbessern, erwarb unsere Kreisgruppe im Jahr 2000 eine 0,7 ha große Feuchtwiese in der Zusam-Aue südlich des Ortes. Durch Anlage eines 800 m² großen, in Breite und Tiefe variierenden Flachteiches wurde die Attraktivität für Amphibien noch erhöht, wovon letztlich auch der Storch profitiert. In Absprache mit der unteren Naturschutzbehörde übernimmt ein Landwirt die zweischürige Mahd mit Mähgutabfuhr unter Belassung jährlich wechselnder kleiner Bracheanteile. Eine so kleine Fläche würde isoliert keinen großen Sinn machen, aber hier, südlich von Wörleschwang darf die Zusam noch wunderschön mäandrieren und viele der umliegenden Wiesen werden im Auftrag des Wasserwirtschaftsamtes oder als gemeindeeigene Ausgleichsflächen in ähnlicher Form bewirtschaftet und der Natur überlassen.